Schlafen

Neben den Rädern, ohne die gar nichts gehen würde, sind das Zelt und die Schlafsäcke, samt Isomatte, mit das wichtigste auf einer solchen Reise. Möchte man über einen langen Zeitraum und unter solch unterschiedlichen Witterungsbedingungen Autark leben, kommt man um ein gutes Zelt und Schlafsack nicht drum rum. Beim Zelt kommt es uns neben dem Gewicht auch darauf an, das es stabil ist und sich schnell auf- und abbauen lässt. Es sollte darüber über ein gute Belüftung verfügen, so dass man sich bei Minusgraden nicht am nächsten Morgen völlig "nass-geatmet" hat. Mit Nordisk als unseren Sponsor, haben wir das ideale Zelt für unserer Reise, das Oppland 3 LW. Es ist super leicht, gut belüftet und bieten uns viel Platz und Stauraum in der großen Apside, welche ideal ist um von Schnee und Regen geschützt zu kochen.

Unser Bett betreffend haben wir uns für Daunenschlafsäcke und Downmats entschieden. Auch wenn das Material gegenüber Synthetik empfindlicher auf Nässe reagiert, so spielt das Wohlempfinden eine doch sehr große Rolle. Außerdem liegen Daunenschlafsäcke beim Packmaß und Gewicht deutlich vorne. Unsere Schlafsäcke haben sich bereits als eine sehr gut Wahl herausgestellt. Es wurden Nächte im Bereich von -15°C frostbeulenfrei überstanden. Probleme im Bezug auf Feuchtigkeit, oder das die Schlafsäcke nicht trocken wurden, hat es nie gegeben. Zur DownMat 9 von Exped können wir noch nicht so viel sagen, aber die Wärmeleistung sollte deutlich besser sein als bei einer 25mm dünnen Therm-a-Rest Prolite. Sorgen bezüglich kalter Nächte hegen wir daher keine.

 

Ausrüstung

  • Zelt: Nordisk - Oppland 3 LW
  • Schlafsäcke:
    • Jens: Western Mountaineering Apache MF
    • Björn: Macpac Sanctuary 900
  • Isomatte: Exped DownMat 9
  • Seideninlet